Sonntag, 26. Oktober 2014

Too much Information Tag - Bücher Edition - Teil 1

Ihr kennt das bestimmt auch. Man steckt gerne seine Nase in das Leben anderer Menschen rein und so bin ich auch. Und damit ihr mich besser kennen lernt, mache ich mit beim "Too much Information Tag - Book Edition" mit. Dieser Tag ist sehr beliebt bei den Booktubern und wurde von JiixBooks ins Leben gerufen.
Da es ins gesamt 50 Fragen sind, teile ich es in zwei Teile auf. Und SPOILERWARNUNG!!!

Fragen:
1) Welcher Fiktionalle Charakter hat den besten Style?

Blair Waldorf von Gossip Girl. Nicht nur in der Serie, sondern auch in den Büchern. Einmal in ihrem Kleiderschrank greifen... .

2)Dein Buchfreund/ Fiktionalle Liebe?

Schwere Frage. Mein erster Gedanke war Augustus Waters. Zweiter Gedanke war Ronald Weasley. Fragt mich nicht wieso. Wahrscheinlich, weil sie einen zum Lachen bringen. Humor, sehr wichtig!!!

3)Jemals einen Charakter geliebt und dann plötzlich angefangen zu hassen?

Nein, eigentlich nicht. Eher anders Rum. Professor Snape habe ich gehasst. Er war mir unsympathisch, arrogant, ekelhaft vom Charakter. Hinterher habe ich ihn geliebt. Ich habe so geweint im siebten Band... .
Aber wenn ich so überlege, habe ich doch jemanden. Bella Swan. Erste und bisschen zweite Buch, habe ich sie gemocht. In den letzten beiden nicht mehr.

4)Dickste/Längste Buch in deinem Regal?

Mit 1021 Seiten Harry Potter und der Orden des Phönix.

5)Schwerste Buch in deinem Regal?

Auch Harry Potter und der Orden des Phönix.

6)Hast du irgendwelche Buchposter?

Nein.

7)Hast du irgendwelche Schmuckstücke, die aus einem Buch stammen?

Nein.

8)Bücher OTP?

Ich gebe es zu, mein Paar ist Peeta und Katniss. Es gibt sehr viele Gründe dafür, aber das würde den Rahmen sprengen.

9)Favorit Buchserie?

Harry Potter, Tribute von Panem, Die Bestimmung... so viele .... .

10)Favorit Book-to-movie soundtrack?

Der Soundtrack von Das Schicksal ist ein mieser Verräter und die Soundtracks von Tribute von Panem finde ich sehr gut.

11)Eine Buchgeschichte, die du vermisst / wünschst sie würde weiter gehen?

Eragon, aber nicht weil ich sie vermisse. Ich habe so viele Fragen, die endlich beantwortet werden sollen!

12)Favorit Buch?

Extrem Laut und Unglaublich Nah. Es steht für sich allein. Hat ein gutes Ende und beantwortet alle Fragen.

13)Seit wann liest du?

Früher waren es Bilderbücher, aber seit der Grundschule lese ich. Damals hatte ich immer ein Buch in der Tasche. Was sich bis jetzt nicht geändert hat. Ich schleppe überall ein Buch mit.

14)Im welchen Hogwartshaus bist du?

Ich bin in Hufflepuff. Ich bin also gerecht und treu (und trinkfest).

15)Was erwartest du von einem Buch?

Spannung, Gefühl, Liebe, Action

16)Lieblingszeile?

Madame Dorothea: "Hast du dich schon in die falsche Person verliebt?"
Jace: "Unglücklicherweise, Hüterin der Zuflucht, gilt meine einzige und wahre Liebe nur mir selbst."
Madame Dorothea: "Dann musst du dir zumindest keine Sorgen machen, zurückgewiesen zu werden, Jace Wayland."
Jace: "Nicht unbedingt. Ab und zu gebe ich mir selbst einen Korb, um das Ganze interessanter zu machen."


- City of Bones

17)Favorit Autor?

John Green

18)Favorit book cover?

Zu viele...  nächste Frage, bitte.

19)Aktion oder Romantik?

Zwiespalt. Wenn ich mich entscheiden müsste, wäre es Aktion.

20)Wo gehst du hin, wenn was trauriges passiert?

Ich ziehe die Decke über meinem Kopf und trauere.

21)Wie lange brauchst du für ein Buch?

Unterschiedlich. Kürzte war 24 Stunden für Biss zum Morgengrauen und längste war... ich lese seit März Games of Thrones. Es hat rein gar nichts mit dem Buch zu tun, es erinnert mich nur zu sehr an eine Person.

22)Wie lange ist deine Trauerzeit, wenn du ein Buch beendest?

Auch unterschiedlich. Je nachdem, wie das Buch endet.

23)Deine letzten Favorit Bücher?

Ready Player One, Die Bestimmung, Reckless, Der Winterschmied

24)Was ist wichtig für einen Charakter?

Entwicklung

25)Was nervt dich an einem Charakter?

Selbstüberschätzung




Nächste Woche folgt der zweite Teil.

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Review: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

11546347Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (Org.
Hundraåringen som klev ut genom fönstret och försvann)
von Jonas Jonasson
Genre: Humor, Zeitliches, Geschichte, Abenteuer
Verlag: carl`s books
Seiten: 415 Seiten
Format: Broschiert

Inhalt:

Allan Karlsson steigt aus dem Fenster und verschwindet. Es ist nicht nur irgendein Fenster. Es ist das Fenster vom Altenheim, wo er wohnt. Es ist auch nicht irgendein Tag, sondern sein 100. Geburtstag. Er steigt aus dem Fenster, weil er keine Lust hat auf seine Krankenschwester Alice, auf die Lokalzeitung und nicht auf den Stadtrat. Wo er hin will, weiß er nicht, jedoch hatte er in seinem langem Leben schon so viel Glück gehabt, dass es ihn bestimmt weiter begleiten wird.

Meinung:

Dieses Buch hat mich durch meine Leseflaute gebracht. Es ist humorvoll und so absurd, dass ich einfach weiter lesen musste. 
Die Szenerie spielt sich nicht nur im Hier und Jetzt ab, sondern schlittert Allan sehr oft und teilnahmlos in wichtige historische Ereignisse. Er trifft wichtige Persönlichkeiten, die er meist als einziger heil überlebt und zwar wegen seinem unglaublichem Glücks. Diese Erzählungen sind geschickt verpackt, so dass man bei einem Zeitenwechsel nicht stockt und man kommt leicht in den Lesefluss rein. Natürlich sind viele Sachen unglaubwürdig, aber das Buch soll Spaß machen und nicht genau an geschichtlichen Fakten hängen.

Fazit:

Leicht zum lesen und eine gute Lektüre für nebenher.

Autor:

Jonas Jonasson arbeitete lange als Journalist, bevor er eine Medien - Consulting - Firma gründete. Nach 20 Jahren in der Medienwelt verkaufte er seine Firma und schrieb in der Schweiz seinen ersten Roman "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand". Er wurde weltweit zum Bestseller und erschien bisher in 30 Ländern. Heute lebt er mit seinem Sohn in Gotland.

Sonntag, 19. Oktober 2014

Review: Boy Nobody #1


http://2.bp.blogspot.com/-TVMjhPq2tU4/UhW5cR4YpsI/AAAAAAAABJo/1F4wchGbexc/s1600/14740626.jpg
Boy Nobody #1
von Allen Zadoff
Genre: Young Adult, Thriller 
Verlag: bloomoon 
Seiten:333
Format: Hardcover

Inhalt:

Ich bin dein Freund. 
Ich bin dein Mörder.

Seine Eltern sind seine Auftragsgeber. Sie schicken ihn mit einer neuer Identität in eine Stadt, wo er zur Schule geht. Er hat dutzende von Persönlichkeiten, die er perfekt schauspielert. Er befreundet sich mit Personen an und bringt sie am Ende um. Bis zu dem Zeitpunkt, wo er sich verliebt Und das ist ein unverzeihlicher Fehler. 

Meinung:

Die Idee ist nett. Das Buch ist okay. Das Ende ist nicht toll, ich hasse es. Es kam überraschend und zeigt auch den Charakter des Killers. Mein Problem ist auch, dass ich den Killer nicht gerade mochte. Er zeigte zwar langsam Gefühle und am Ende dachte ich, oh ich kann ihn doch langsam mögen. Jedoch dann kam das Ende und ich möchte ihn nicht mehr! Man weiß am Ende auch immer noch nicht, wieso und warum und alles ist ein großes Fragezeichen. Vielleicht wird es im zweiten Band beantwortet. Hoffentlich!

Fazit: 

Ein guter Jugendthriller, aber mit vielen Fragen, die nicht wirklich beantwortet werden. 

Autor:
Allen Zadoff lebt in LA, wo er an Boy Nobodys weiterem Schicksal schreibt. 

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Review: Ready Player One

http://ecx.images-amazon.com/images/I/71R4I%2BeogrL._SL1370_.jpgReady Player One
von Ernest Cline
Genre: Young Adult, Science Fiction, Dystopia 
Verlag: Penhaligon 
Seite: 510
Format: Hardcover

Inhalt: 

"Wer online stirbt, ist wirklich tot"
 Im Jahr 2044 fliehen die Menschen aus der realen Welt in die virtuelle Welt namens OASIS. Dort kann man leben, spielen, Freunde treffen, die große Liebe treffen, ohne einen Fuß vor die Haustür zu setzen. Ein Paradies, wenn man bedenkt dass die wirkliche Welt vor die Hunde geht. Die Ölvorräte sind aufgebraucht und die Klimakatastrophe ist schon längst eingetreten. 

Wie die meisten Menschen, geht auch Wade Watts in die virtuelle Welt. Hier geht er nicht nur zur Schule, er ist auch Jäger. Denn der verstorbene Schöpfer von OASIS hat einen wertvollen Schatz in der Online-Welt versteckt und als Wade den ersten Hinweis knackt, ist sein Leben nicht nur Online in Gefahr.

Meinung:

Das Buch ist einfach nur toll. Schon die Idee von der Online-Welt OASIS hat mir sehr gefallen, aber auch die Rätseljagd. Bei dieser Rätseljagd kommen so viele Spiele-, Filme- und Musikklassiker vor, dass  das Buch nicht nur für Jugendliche toll ist, sondern auch für Erwachsene. Ich habe das Buch mit seinen Charakteren und überraschende Wendungen und seinen Witzen und seinen Schockmomenten so gefeiert.

Fazit: 
Ich kann es nur weiter empfehlen. Ein Muss für alle Gaming-, Film-, und Musikfans der 80er Jahren.
Ich feiere dieses Buch! 

Autor: 
Ernest Cline ist der Drehbuchautor des erfolgreichen Independent-Films "Fanboys". "Ready Player One" ist sein Debütroman. Wie seine Romanfigur James Halliday ist auch Ernest Cline ein großer Fan der 1980er Jahre und ihrer einzigartigen Popkultur. Er lebt mit seiner Familie in Austin und ist stolzer Eigentümer eines DeLorean, des berühmten Autos aus dem Film "Zurück in die Zukunft".

Sonntag, 12. Oktober 2014

Review: Die Bestimmung #1

http://ecx.images-amazon.com/images/I/71zPl19oxlL._SL1359_.jpg
Die Bestimmung #1 (Org. Divergent)
von Veronica Roth
Genre: Young Adult, Science Fiction, Dystopia 
Verlag: cbt 
Seite: 475
Format: Hardcover


Inhalt:



Die Welt, so wie wir sie kennen, existiert nicht mehr. Die Welt, die jetzt existiert, ist in fünf unterschiedlichen Fraktionen aufgeteilt. Die erste Fraktionen sind die Ferox. Sie sind die Mutigen, die sich um die Sicherheit kümmern. Die nächsten sind die Candor. Die erkennst du daran, dass sie dir ins Gesicht sagen, dass du scheiße bist. Sie sagen immer die Wahrheit, egal ob es dir passt oder nicht. Die Amitee sind die Friedlichen. Sie kümmern sich um die Lebensmittelversorgung der verschiedenen Fraktionen. Kens sind die Nerds unter uns. Sie sind für das Bildungswesen zu ständig und für die Technologie unserer Welt. Zu Letzt die Altruanen. Sie sind langweilig, sie achten nur auf ihre Mitmenschen und sind in der Politik zu ständig.

Wenn du sechszehn Jahre alt wirst, kommt es zu deiner Bestimmung. Du musst dich entscheiden, zur welcher Fraktion du angehören willst. Ob du bei deinen Eltern bleiben oder ihnen den Rücken kehren willst. Aber vorher wirst du getestet. Du bekommst ein Simulationsmittel. Sie wollen dir die Entscheidung erleichtern oder dich umbringen. Sie bringen dich um, wenn du ein Unbestimmter bist. Also sei leise! Achte darauf, wie du reagierst! Pass auf, dass du nicht den Falschen vertraust! Sei vorsichtig, damit sie dich nicht finden!



Meinung:



Dystopien überschwemmen zur Zeit den Markt. Egal ob die „Hunger Games-“ oder die „Legend-“ Triologien, jedes mal wird die Welt neu geordnet dennoch geht es den Bach runter. Auch „Divergent“ ist eine Dystopie, wo die Welt nach einem Krieg neu gegründet wurde und Tris, ein starkes und selbstbewusstes Mädchen, die Welt wieder „rettet“.Ja gut. Sie ist erst schwach und springt über ihren Schatten, aber am Ende ist sie wirklich eine starke und selbstbewusste Frau.

Ich mochte, die Idee von den Fraktionen. Das man in Fraktionen zugeteilt wird und dass es Menschen gibt, die zu keiner zugehören und das sie gefährlich für das System sind. Jedoch fand ich es schade, dass nur die Ferox und die Altruanen wirklich erklärt werden. Natürlich liegt es daran, dass Tris ihre meiste Zeit nur in diesen Fraktionen sich aufhält. Trotzdem sind bei mir so viele Fragen im Kopf, die hoffentlich noch beantwortet werden. Außerdem erfährt man wenig, wieso die Welt in den Fraktionen aufgeteilt worden ist und was hinter dem Zaun liegt. Der Zaun, der so stark von den Ferox bewacht ist und man sich fragt, warum. Sind da draußen noch Menschen? Wieso darf man nicht aus dem Zaun raus?

Außerdem war das Buch sehr langatmig mit der Entscheidung von Tris und wie sie sich einlebt. Plötzlich fast am Ende des Buches hatte ich das Gefühl, dass die Sachen sich überschlugen. Ich musste eine Sache realisieren und wurde schon mit der nächsten überrollt. Ich las das und in meinem Kopf war ein reines Wirrwarr von „Was?“, „Unmöglich!“, „Hilfe!“. Gut, so hat Veronica Roth es geschafft, dass ich mir den zweiten Teil direkt geholt habe, aber es war auch ein Kampf bis zum Ende zu kommen.

Die zwei Hauptprotagonisten, Tris und Four, habe ich sehr in mein Herz geschlossen. Sie sind zwei starke, selbstbewusste, taffe, junge Erwachsene, die in ihrer Art total liebenswert sind. Am liebsten würde man sie in den Arm nehmen und nie mehr los lassen. Am meisten mochte, ich die Szene mit dem Riesenrad, dass war mein Highlight des Buches.



Fazit:



Noch Bock auf Dystopien? Dann hol dir unbedingt „Divergent“ und lies es! Und wenn du es wegen seiner Langatmigkeit weg gelegt hast, fang wieder an! Du wirst mit einem tollen Ende belohnt

Autor:

Veronica Roth studierte an der Northwestern University in Chicago Creative Writing. Im Alter von 20 Jahren schrieb sie während ihres Studiums den Roman, "Die Bestimmung". Wenn sie keinen Roman schreibt, verbringt sie ihre Freizeit beim endlos surfen auf Wikipedia, in Pyjamas, mit Cornflakes. 

Mittwoch, 8. Oktober 2014

Lesemonat: September oder “Wie mich die Leseflaute überrannte und langsam auffraß.”

Ich bin mitten in einer Leseflaute. Mittendrin und ich komme nicht raus. Es fing alles nach der Divergent-Triologie an. Ich las das Ende und zack, ich war an einem Tiefpunkt. Und wieso? Weil ich das Ende, so unglaublich doof finde. Immer noch. Nach zwei Monaten finde ich das Ende immer noch doof. Nicht schlecht, nicht literarisch total unter aller Sau, nicht blödsinnig, nicht “Da wollte der Autor das Buch aber schnell beenden”. Nein, ich finde es nur doof, weil ich das Ende nicht so haben will. Ich will es anders haben, aber wir Leser bekommen leider kein anderes Ende außer man schreibt Fanfiction.
Seitdem befinde ich mich also in einer Leseflaute. Ich fange ein Buch an und bei der Hälfte lege ich es weg, weil ich nicht in der Stimmung dafür bin. Oder weil es mir gerade nicht zu sagt. (Sherlock Holmes - Conan Arthur Doyle) Oder ich mich bei dem Buch an XY erinnere. (Das Lied von Eis und Feuer #1 - G. R.R. Martin) Oder es nicht die passende Jahreszeit ist. (Eat, Pray, Love -Elizabeth Gilbert)  Oder ich will es nicht auf Englisch lesen. (Reckless - Cornelia Funke) Alles tolle Bücher, nur ich finde sie zur Zeit… ja.
So wie kommt man daraus?

Tip 1: Nimm eine Pause vom Lesen.

 

Wenn dein Kopf sagt: “Ne, dass Buch ist nicht toll.” oder du liest ein Satz immer und immer wieder und schaltest automatisch ab, leg das Buch weg und mach eine Pause. Dich dadurch zu zwingen bringt nichts. Dann findest du das Buch doof, wobei du es vielleicht total toll fändest, wenn du dich nicht gequält hättest.

Tip 2: Höre Hörbücher.

 

Hörbücher kannst du überall hören. Egal, ob beim fertig machen morgens, beim putzen, beim Auto fahren, beim abwaschen, beim kochen, bevor Bett gehen. Du kannst überall hören und man hat kein schlechtes Gewissen, weil man nichts gelesen hat. Denn du hörst ja ein Buch.

Tip 3: Nimm ein einfaches Buch.

 

Bei einer Leseflaute ist es immer am bestens, wenn man ein leichtes Buch liest. Nicht gerade einen dicken Schinken, sondern etwas was man schnell liest und man nicht so drüber nachdenken muss. Ich lese zur Zeit  “Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand” von Jonas Jonasson. Ich war schnell in der Geschichte drin, finde es super witzig und ich komme schnell vor ran. Solche Bücher braucht ihr auch.

Wir schaffen das gemeinsam, hoffe ich.